Heimkinoanlagen: toller Sound mit der richtigen Heimkinoanlage

Warum noch ins Kino gehen, wenn man heute ohne Weiteres sein eigenes Kino haben kann? Immer mehr Filmfans stellen sich genau diese Frage und sehen sich immer öfter nach hochwertigen Heimkinoanlagen um, die außergewöhnliche Kino-Erlebnisse in die eigenen vier Wände bringen können. Doch vor der Integrierung eines Heimkinos sollte man sich durchaus ein genaueres Bild davon machen, was man eigentlich haben möchte und wie das zukünftige Heimkino in etwa aussehen soll. Welche Heimkinoanlage ist für meine Verhältnisse die geeignetste? 2.1? 3.1? 5.1? Oder sollte es doch eine 7.1-Heimkinoanlage sein?

2.1-Heimkinoanlage: 2 Lautsprecher & 1 Subwoofer

Eine 2.1-Heimkinoanlage besteht aus zwei Lautsprechern und einem Subwoofer für die tiefen Töne. Das hört sich erst einmal nach wenig an, dennoch gibt es viele gute Heimkinosysteme, die nicht nur platzsparend sind, sondern auch für einen tollen, ausgewogenen Sound im Wohnzimmer sorgen können. Ein beliebtes 3D-Blu-ray-Heimkinosystem ist zum Beispiel das Philips-Set HTS9221. Diese 2.1-Anlage bringt ausgezeichnete Bilder und einen tollen Sound in das eigene Heimkino.

3.1-Heimkinoanlage: 3 Lautsprecher & 1 Subwoofer

Eine 3.1-Heimkinoanlage besteht – analog zur 2.1-Heimkinoanlage – aus drei Lautsprechern und einem Subwoofer. Der dritte Lautsprecher befindet sich dabei in unmittelbarer Nähe zum Flatscreen-Fernseher und soll für einen besseren Klang bei Monologen und Dialogen sorgen. Generell hat die dritte Stereobox die für viele Filmfans wichtige Aufgabe, die Sprachverständlichkeit zu verbessern.

5.1-Heimkinoanlage: 5 Lautsprecher & 1 Subwoofer

Dass die 5.1-Heimkinoanlage aus fünf Lautsprechern und einem Subwoofer besteht, kann sich nun wohl jeder selber denken. Bei der 5.1-Anlage stehen drei Lautsprecher vorn, einer schräg links hinter der Couch und einer schräg rechts hinter der Couch. Diese Konstellation sorgt für einen außergewöhnlichen Raumklang bzw. einen kräftigen Sound, der stark an Kino erinnert.

Eingefleischte Kinofans gucken sich erst gar nicht nach 2.1- oder 3.1-Heimkinoanlagen um, sondern fangen erst bei 5.1 an. Ihr Glück: Viele hochwertige 5.1-Heimkinosysteme sind sogar günstiger als Anlagen mit weniger Lautsprechern. Sehr beliebt und hochwertig ist zum Beispiel die 5.1-3D-Blu-ray-Heimkinoanlage Sony BDV-N590.

7.1-Heimkinoanlage: 7 Lautsprecher & 1 Subwoofer

Die Königin unter den Heimkinoanlagen ist natürlich die 7.1-Heimkinoanlage mit sieben Lautsprechern und einem Subwoofer. Bei diesem Mehrkanalsystem sollte man allerdings wissen, dass nicht jede Blu-ray-Disc auch den nötigen 7.1-Ton ausgibt. Ist der Fernseher allerdings erst mal mit einem 7.1-AV-Recheiver verbunden und liegt eine Scheibe mit 7.1-Ton im Blu-ray-Player, kann man sich eines außergewöhnlichen Raumklangs sicher sein.

Das Herzstück im Heimkino: der AV-Receiver

Das Herzstück einer Heimkinoanlage ist normalerweise der AV-Receiver. Als mehrkanalige Schaltzentrale verbindet er die unterschiedlichsten Abspielgeräte mit den Stereoboxen des Heimkinosystems. Der AV-Receiver sorgt dafür, dass das Heimkino optimal verschaltet werden kann – eine Aufgabe, die von großer Bedeutung ist.

Vor allem die Filmfans, die ihre Heimkinoanlage selber zusammenstellen möchten und nicht auf Komplettsets setzen, sind gut damit beraten, sich in erster Linie einen qualitativ hochwertigen AV-Receiver anzuschaffen. Denon, Onkyo, Marantz und Yamaha sind in dem Zusammenhang Marken, an denen man bei der Suche nach einer Schaltzentrale fürs Heimkino wohl kaum vorbeikommen wird.

Was ist bei Heimkinoanlagen generell zu beachten?

Wer ein Heimkino in seinen eigenen vier Wänden haben möchte, muss grundsätzlich noch einige wichtige Grundregeln berücksichtigen – ganz gleich, ob man sich für eine 2.1-, 3.1-, 5.1- oder 7.1-Heimkinoanlage entscheidet. Wenn ein Hersteller beispielsweise bekannt ist für extravagante Lautsprecher, muss das nicht automatisch heißen, dass auch dessen Komplettpakete extravagant und außergewöhnlich sind. Einige Unternehmen stecken zwar ihr Herzblut in die Entwicklung und Optimierung einzelner Produktreihen, andere Bereiche werden dadurch allerdings aus Kostengründen vernachlässigt.

Testberichte und Probehören

Gerade bei Heimkinoanlagen ist es sehr wichtig, Fachzeitschriften nach aussagekräftigen Testberichten zu durchforsten. Blind den Worten eines Verkäufers zu vertrauen, birgt große Risiken. Lieber vertraut man seinen eigenen Augen und Ohren, zumal Klang und Sound in erster Linie von dem eigenen Klangempfinden abhängt. Probehören ist vor dem Kauf einer Heimkinoanlage neben dem Lesen von Testberichten einfach Pflicht.

Elemente der Heimkinoanlage richtig positionieren

Beim Aufstellen des Heimkinosystems ist es von Bedeutung, den Subwoofer und die Lautsprecher optimal zu positionieren. Beim Subwoofer sollte man grundsätzlich mehrere Orte im Heimkino testen, da er ein wichtiges Element der gesamten Anlage ist. Zuguterletzt sollten Filmfans darauf achten, dass die Lautsprecher etwas Abstand zu den Rück- und Seitenwänden haben.

Fazit

Das Projekt „Heimkino“ kann im Prinzip jeder Filmfan realisieren. Wichtig ist, dass man vorher ungefähr weiß, wie das Heimkino genau aussehen und welches Heimkinosystem verwendet werden soll. Eine gute Recherche vor dem engültigen Kauf einer Heimkinoanlage ist natürlich unerlässlich.

Ein Gedanke zu „Heimkinoanlagen: toller Sound mit der richtigen Heimkinoanlage

Schreibe einen Kommentar zu Heimkino Fan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.